Porträt Stilgründer

Portrait Dr. Lee

Großmeister Dr. Lee, Keun-Tae wuchs mit 10 Geschwistern im kleinen Dorf Musuri in Südkorea auf. Das Land hatte gerade den dreijährigen Korea-Krieg hinter sich und vieles war noch verwüstet durch die Kämpfe zwischen Nord und Süd. Dennoch kam Dr. Lee sehr früh mit Kampfsport in Berührung. Sein Vater der hart den Lebensunterhalt für sich und seine Familie verdiente, brachte seinen damals 8 jährigen Sohn zum bekannten Großmeister YANG, Chul-Young der den jungen Lee unter seine Obhut nahm. Das Training fand ausnahmslos bei jedem Wetter, ob Sommer oder Winter, im Freien statt. Im kleinen Dorf gab es damals keinen Strom, so dass das abendliche Training unter einer Petroleumlampe oder nur im Mondschein stattfand. Dort erlernte er die frühe Form des heutigen Tae Kwon-Do - das Tae Soo Do (auch bekannt als Tang Soo Do) - und später noch das chinesische Kung-Fu.

Bekannt wurde Dr. Lee in der Gegenwart durch seinen weltberühmten Kopfbruchtest. Erfahren hatte er von diesem Bruchtest durch seinen ehemaligen Meister im Jahre 1968. Meister Yang erzählte seinen Schülern von einem Bruchtest, den er mit dem Kopf ausführen konnte. Gezeigt hatte er diesen jedoch nie. Also blieb dem damals noch jungen Lee keine andere Wahl eine eigene Trainingsmethode zu entwickeln um diesen Bruchtest auszuführen. Die ersten Versuche den Bruchtest zu bestehen verliefen nicht vielversprechend, vor allem die darauf folgenden Kopfschmerzen waren auf die Dauer nicht erträglich. Um seinen Kopf abzuhärten umwickelte er Bambusrohre mit Reisstroh um den Aufprall des Kopfes auf den Rohren abzumildern. So versuchte er schrittweise den Kopf abzuhärten um die Kopfschmerzen die beim Aufprall entstehen auf ein Minimum zu beschränken. Dennoch blieben diese Nebenwirkungen und konnten nicht beseitigt werden. Aber er fand ein anderes Mittel...das chinesische Qi-Gong (auch Chi-Kung). Durch die Meditationen und Atemübungen des Qi-Gong erreichte Dr. Lee einen Zustand der ihn immun gegen Schmerzen und ablenkende Gedanken machte. Dadurch schaffte er die Kopfbruchtests ohne den geringsten Schaden zu nehmen oder Schmerz zu empfinden.

Aber nicht der Bruchtest ist das Spezialgebiet von Großmeister Dr. Lee, es ist seine Passion zum chinesischen Kung-Fu das er selbst dem koreanischen Tae Kwon Do vorzieht. Man verlieh ihm den 10ten Dan in China nachdem er eine Arbeit über die Entstehung des Shaolin Kung-Fus schrieb und seinen Kung Fu-Stil weiterentwickelte. Dabei versuchte er die traditionellen Werte und Grundtechniken zu erhalten aber dennoch die Effektivität und Schnelligkeit zu erhöhen, was ihm auch gelang. Das chinesische Kung-Fu nach dem System von Großmeister Dr. Lee, Keun-Tae erfreut sich immer größerer Beliebtheit und selbst langjährige Großmeister anderer Stile sind davon fasziniert. Zudem bringt langjähriges Training viel für die Gesundheit und Fitness. Selbst mit über 60 Jahren ist die körperliche und geistige Konstitution von Großmeister Dr. Lee überdurchschnittlich.